Die erste Woche ist um…

…und ich habe mich schon einigermaßen eingelebt und bin wirklich froh hier zu sein!

Begonnen hat alles mit einer langen Reise vom Frankfurter Flughafen zum vergleichsweise kleinen East Londoner Flughafen, wo wir Sonntagnachmittag glücklich, aber sichtlich geschafft gelandet sind.

Unsere erste Woche begann mit einem Entspannungs- und Kennlerntag an dem wir die Stadt ein wenig erkundet haben und unsere Wohnung hergerichtet haben. An den folgenden Tagen wurden wir an allen Eisatzstellen vorgestellt und durften erstmals alleine mit dem Auto zur Arbeit fahren. Donnerstag habe ich mit meiner Projektpartnerin Leslie unseren Raum, den wir von der Parkside Primary School zur Verfügung gestellt bekommen haben, eingerichtet, während wir Freitag an einer Willkommens- und Verabschiedungsveranstaltung teilgenommen haben. An diesem Tag wurden Referendare und Studenten, welche dort für einige Zeit gearbeitet haben, verabschiedet und wir als neue Freiwillige begrüßt. Außerdem haben wir uns am Freitag noch Finalspiele eines Schüler-Fußballturniers angeschaut, an dem die A.W. Barnes, ebenfalls eine Grundschule an der Freiwillige arbeiten, beteiligt war.

Am Wochenende habe ich meine erste Chance genutzt und am Parkrun teilgenommen. Der Parkrun ist ein 5km Lauf, welcher jeden Samstag um 08:00 Uhr am Strand startet.
Morgen startet dann hoffentlich auch mein erster richtiger Arbeitstag an der Parkside Primary School mit dem Unterrichten einer 1. Klasse. Sollte es allerdings weiter regnen, ist der Sportplatz so nass und matschig, dass wir nicht arbeiten können.

Im Rückblick bin ich froh, dass die erste Woche so gut gelaufen ist, auch wenn schon zwei Autos kaputtgegangen sind und es daher das ein oder andere Mal knifflig wurde, alles unter einen Hut zu bekommen.

Bilder gibts leider erst nächstes Mal, da das Hochladen zu viel war für die Verbindung in einer Mc Donalds-Filiale.

 

Liebe Grüße

Jonas

Ein Gedanke zu „Die erste Woche ist um…

  1. Hallo Jonas, das hört sich ja schon mal gut an. Also kann es entspannt weiter gehen.
    Wir drücken Dir die Daumen.

    Viele Grüße aus der Heimat
    Rudolf

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *